Home > Unternehmensberatungen & Verbände > „Blockchain wird die Digitalisierung prägen“

Dr. Sebastian Saxe, Chief Digital Officer der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg (Quelle: eco-Verband)

Die Blockchain-Technologie wird den aktuellen Megatrend Digitalisierung zukünftig entscheidend prägen, ist sich Dr. Sebastian Saxe sicher. Er ist Chief Digital Officer der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg. In seinem Grußwort zum Auftakt der Blockchain Masters am 3. Mai in Hamburg nennt er vielfältige Einsatzfelder der Blockchain-Technologie.

In der Privatwirtschaft sind das etwa Prozesse im Bereich der Supply-Chains, von denen insbesondere die maritime Wirtschaft und der Hamburger Hafen zukünftig profitieren können.

Amtliche Formulare fälschungssicher auf der Blockchain

Vorteile im Bereich E-Government sieht Saxe insbesondere in der Fähigkeit der Blockchain, alle möglichen Transaktionen transparent und fälschungssicher zu speichern: So lassen sich in einer Blockchain Heiratsurkunden, digitale Formulare für An- und Ummeldungen und vieles mehr sicher ablegen. „Eine Blockchain bietet eine interessante Möglichkeit, eine Verwaltung transparent zu machen“, sagt Saxe. Der Staat und die öffentliche Verwaltung sehen die Chancen möglicherweise jedoch nicht sofort.

Wie sehr sich die Privatwirtschaft hingegen mehr Möglichkeiten wünscht, Daten über die Blockchain mit Behörden auszutauschen, hat der eco Verband im März 2018 in Zusammenarbeit mit YouGov ermittelt: Insbesondere die Zusammenarbeit mit Finanzbehörden und der Bundesagentur für Arbeit könnte aus Sicht der Unternehmen mithilfe der Blockchain sicherer und schneller werden.

Blockchain für Behörden gefordert

„70 Prozent der Befragten fordern den Staat dazu auf, Unternehmen die Möglichkeit zu bieten, ihre Daten geschützt durch Blockchain-Technologie an Behörden zu übertragen. Das Ergebnis ist eine eindeutige Handlungsaufforderung an den Gesetzgeber“, sagt Alexander Rabe, Geschäftsführer des eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. „Viele Verantwortliche verlangen nach höheren Sicherheitsstandards und effizienteren Lösungen. Hier kann die Blockchain-Technologie ein guter Ansatzpunkt sein“, ergänzt Stephan Zimprich, Rechtsanwalt und Leiter der Kompetenzgruppe Blockchain im eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.

Positive Beispiele für eine effiziente, digitale Gesellschaft gab in Hamburg Taavi Kotka, der ehemalige CIO der estnischen Regierung. Er gab Beispiele, wie die Blockchain heute im nördlichsten baltischen Staat Verwaltungsprozesse sicherer macht.

Artikel bewerten:

Hinterlasse einen Kommentar:

GDPR Digitalbusiness.world

Die Digitale Medien GmbH möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden