Home > Unternehmensberatungen & Verbände > Studie zeigt: EU-Unternehmen bewerten DSGVO positiv

Europas Unternehmen stehen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) trotz Mehraufwand positiv gegenüber. Denn über zwei Drittel (69 Prozent) aller europäischen Unternehmen, welche die neue Verordnung als relevant einschätzen, profitieren von höherer Datensicherheit im Forderungsmanagement. Das gilt insbesondere für spanische und dänische Unternehmen (jeweils 78 Prozent), in Deutschland liegt der Anteil hingegen bei 71 Prozent. Hier sehen sich die Unternehmen vor allem einem Anstieg der Dokumentationspflichten ausgesetzt (79 Prozent). Zu diesen Ergebnissen kommt eine Sonderanalyse der EOS Gruppe über die Auswirkungen der neuen Verordnung in Europa, die in 15 europäischen Ländern mit 3.000 Unternehmen durchgeführt wurde. 

Die Analyse ist Teil der von dem unabhängigen Marktforschungsinstitut Kantar TNS durchgeführten EOS Studie "Europäische Zahlungsgewohnheiten" 2018.

DSGVO: Nur etwas mehr als die Hälfte der EU-Unternehmen hält sie für relevant

"Die Sonderanalyse zeigt, wie wichtig Datensicherheit und Datenschutz für Europas Unternehmen sind", erklärt Kirsten Pedd, Chief Compliance Officer und Chef-Syndika der EOS Gruppe Deutschland. "Allerdings gibt es nach wie vor Unternehmen, die die DSGVO gar nicht kennen. Hier besteht die Gefahr, dass die Verordnung auf die leichte Schulter genommen wird." Die EOS Analyse zeigt, dass 11 Prozent der befragten EU-Unternehmen die DSGVO bislang nicht kennen. Ein Viertel der befragten Unternehmen (25 Prozent) kennt die Verordnung zwar, hält sie für das eigene Geschäft aber wenig bis gar nicht relevant. Nur etwas mehr als die Hälfte (57 Prozent) der befragten Unternehmen hält die neue Verordnung für relevant.

Europaweit: Mehraufwand vor allem im administrativen und personellen Bereich

Die 57 Prozent der EU-Unternehmen, die die DSGVO für sich als relevant erkannt haben, berichten auch über entstehenden Mehraufwand. Das betrifft vor allem die Administration: Neben einem Anstieg der Dokumentationspflicht verzeichnen rund zwei Drittel der Unternehmen durch die Umsetzung der Verordnung mehr Bürokratie (69 Prozent) sowie einen Anstieg der Informationspflicht (65 Prozent). Mehr als die Hälfte der Unternehmen hat zudem einen erhöhten Personalaufwand (55 Prozent). Insgesamt 26 Prozent der Unternehmen geben sogar an, dass die DSGVO ihr Geschäftsmodell gefährden könnte.

Forderungsmanagement: Unternehmen gut vorbereitet

"Obwohl sich die meisten Experten für Forderungsmanagement auch auf einen möglichen Mehraufwand einstellen, verbinden sie mit der DSGVO eindeutig mehr Datensicherheit und Datenschutz", zieht Kirsten Pedd Bilanz. "Mit diesem klaren Bewusstsein sind die Unternehmen auf die Umsetzung der Verordnung gut vorbereitet."

DSGVO: Seit dem 25. Mai für alle EU-Unternehmen gültig

Die DSGVO ist eine Verordnung der Europäischen Union, die private Unternehmen und öffentliche Stellen betrifft. Die Verordnung gilt bereits seit dem 25. Mai 2016; seit dem 25. Mai 2018 müssen sie alle EU-Länder umsetzen. Ziel der Verordnung ist es, den Schutz personenbezogener Daten innerhalb der EU sicherzustellen und den freien Datenverkehr innerhalb des EU-Binnenmarkts zu gewährleisten.

Artikel bewerten:

Hinterlasse einen Kommentar:

GDPR Digitalbusiness.world

Die Digitale Medien GmbH möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden