Home > Unternehmensberatungen & Verbände > DSGVO: eco Verband beantwortet die wichtigsten Fragen

(Quelle: geralt / pixabay)

Vergangenen Freitag, dem 25. Mai, trat die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft, die die Rechte der europäischen Bürger an ihren Daten stärken soll. Für Unternehmen bedeutet dies einige maßgebliche Veränderungen für ihren Umgang mit Kundendaten, ihren Vertrieb und ihre gesamte Geschäftstätigkeit. Doch nach Einschätzung des eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. sind keineswegs alle betroffenen Unternehmen für die neue Rechtslage gerüstet. 

Viele Firmen hatten sich erst in den Monaten kurz vor dem Stichtag mit der Thematik beschäftigt, wie sie sich künftig weiter rechtssicher aufstellen.

Umfrage zeigt: Nur wenige Unternehmen sehen sich selbst rechtlich auf der sicheren Seite

Eine Umfrage unter 600 Marketing-Entscheidern vom eco Verband und ABSOLIT Consulting* zeigte noch im März: Nur zehn Prozent der Unternehmen hatten ihre Prozesse hinsichtlich der DSGVO bereits evaluiert und entsprechend angepasst.

Das ist nicht ganz unproblematisch, denn mit den ab 25. Mai geltenden Datenschutzregeln ist neu, dass Verstöße gegen die Regeln strenger sanktioniert sind und sich Bußgelder auf sehr hohe Summen bei entsprechenden Verstößen belaufen können. Am mangelnden Willen oder gar Ignoranz der Unternehmen lag es indes nicht. Nur 3 Prozent sagten im März, sie sähen für Anpassungen bezogen auf ihr Unternehmen keinen Bedarf.

Mahnung an Aufsichtsbehörden: eco fordert Rahmenbedingungen für praktikable Umsetzung

eco-Geschäftsführer Alexander Rabe mahnt in diesem Zusammenhang die zuständigen Datenschutz-Aufsichtsbehörden in Deutschland. Diese seien grundsätzlich gefordert, Rahmenbedingen für eine praktikable Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung zu schaffen: „Bei der Auslegung der Datenschutz-Grundverordnung mangelt es derzeit an praktischen Hilfestellungen und Anwendungsbeispielen. Unternehmen und Webseitenbetreiber wissen nicht, ob sie rechtskonform handeln. Die Angst vor Abmahnungen mit hohen Bußgeldern ist immens.“

Deutsche Aufsichtsbehörden sollten jetzt nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung zügig an einer bundes- und europaweit einheitlichen Auslegung der DSGVO arbeiten, so Rabe. „Der Datenschutz droht sonst nicht nur in Europa, sondern auch in Deutschland zu zerfallen und die Betroffenen wären rechtlichen Unsicherheiten sowie Abmahnrisiken ausgesetzt. Die Harmonisierung des Datenschutzes innerhalb Europas würde dadurch gefährdet.“

Service: eco unterstützt Unternehmen, gesetzliche Anforderungen zu erfüllen

Als Verband der Internetwirtschaft bietet eco auch in den kommenden Wochen noch Unterstützung für Nachzügler an, um die Anforderungen zu erfüllen, die die DSGVO stellt: Er stellt seinen Mitgliedsunternehmen auf Wunsch einen externen betrieblichen Datenschutzbeauftragten zur Verfügung, der beispielsweise Mitarbeiter schult und auch Datenschutzaudits durchführt. Weitere Informationen gibt es unter http://go.eco.de/dsb.

Artikel bewerten:

Hinterlasse einen Kommentar:

GDPR Digitalbusiness.world

Die Digitale Medien GmbH möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden